Bereits der Titel „Fountains & Alligators“ verspricht etwas Geheimnisvolles und Ruth Marten erfüllt diese Sehnsucht nach etwas Neuem, Mythischen und Märchenhaften. Die Ausstellung verbindet auf literarische und poetische Weise das Alte und das Neue in ungewöhnlicher Form.

Es ist die zweite Einzelausstellung der New Yorker Künstlerin (*1949) in der Galerie van der Grinten in Köln. Begleitend zur Ausstellung erschien ein anschaulichen Katalog. Gezeigt werden 30 Bilder, deren Details mit Hilfe von ausgelegten Lupen näher betrachtbar werden.

 

Ruth Marten "No. 893", Aquarell und Collage, 2015

Ruth Marten „No. 893“, Aquarell und Collage, 2015

Durch das Eintreten in die Ausstellungsräume, betritt der Besucher eine andere Welt. Eine Märchen- und Geschichtenwelt mit Figuren aus dem 19. Jahrhundert, Fontänen und auch Alligatoren. Die kleinen und fein gearbeiteten Bilder wirken, als seien ihre Hauptdarsteller aus den Romanen von Jane Austen oder der Brontë Schwestern entnommen und mit Alligatoren zusammen gebracht worden. Hört sich schon einmal skurril an. Und tatsächlich, stammen die Drucke, die Marten für sich neu geschaffen und verändert hat, aus der viktorianischen Zeit. Auf einem Flohmarkt in New York fand sie einen alten Stich aus einer der ersten gebundenen Modezeitschriften mit dem Titel „Costume Parisien“ aus Paris von 1808. Dieser wurde zum Grundstein der Ausstellung. Weitere Drucke fand sie in einem Antiquariat, „Argosy Books and Prints“ in New York.

Diese Bilder hatten auf Marten eine eigene Anziehungskraft, so dass sie sie mit ihren eigenhändigen und zeichnerischen Veränderungen, zu neuartigen Collagen machte. So verband sie Vergangenheit und Zukunft miteinander.

„Vielleicht hatten diese gutsituierten Pariser Bürger ja nur auf mein Eingreifen gewartet? Für mich war es jedenfalls die Chance, jeden kleinen Hinweis auf ein Seelenleben der Personen mit Leben zu erfüllen, weiter auszumalen und eine Brücke in unsere heutige Welt zu schlagen, in der wir vielschichtige Bedeutungsebenen brauchen, um uns richtig entfalten zu können.“

Es ist eine ganz individuelle Herangehensweise von Marten. So sieht sie ihre Collagen auch als Zusammenarbeit mit den Künstlern und Illustratoren der damaligen Zeit.

Ruth Marten "No. 3", Aquarell und Tusche, 2015

Ruth Marten „No. 3“, Aquarell und Tusche, 2015

Es entstehen neue und bedeutungsvolle Bilder, die unaufgeregt und ruhig wirken. Die ursprünglichen Drucke waren karg und farblos. Erst durch Martens zeichnerische Elemente und die Farbe, die sie hinzufügte, wurden sie lebendig. Die dargestellten Frauen und Männer bekamen Fontänen, sprudelnde Tränen, Krokodilbeine oder Schals aus Alligatoren. Die Alligatoren selbst wurden durch menschliche Kleidung personifiziert. Jeder Druck erzählt seine eigene Geschichte und versinnbildlicht Legenden und Sprichwörter, so wie die bekannte Krokodilsträne, die immer wieder auftaucht. Die klagenden und traurigen Posen der Figuren boten Marten einigen Spielraum. Und auch hier wieder taucht die Krokodilsträne auf.

Doch im Grunde ist alles reduziert und in ihren Arbeiten geht es nur um das eigentlich Gezeichnete und das zeichnen selbst. „Das Zeichnen ist die Leidenschaft, die hinter allem steht. Was mich interessiert, ist vor allem das ‚was’ und das ‚wie’.“

Katalog "Fountains & Alligators" von Ruth Marten

Katalog „Fountains & Alligators“ von Ruth Marten

Die Vergangenheit schimmert durch die kleinen Collagen hindurch. Mit dem vergangenen ist es leichter umzugehen, es ist gewiss, was einst passierte. Das Zukünftige hingegen birgt Ängste und Unsicherheiten. Die bekannte Vergangenheit gibt uns ein sichereres Gefühl als die unbekannte Zukunft, daran besteht kaum Zweifel.“ So vermittelt die Ausstellung Sicherheit, vielleicht auch eine gewisse Geborgenheit und eine Flucht aus der Realität mit ihrer unsicheren Zukunft. Halt in eine Märchenwelt, die uns wie eine Schutzblase umgibt.

Ruth Marten "No. 821", Aquarell und Collage, 2015

Ruth Marten „No. 821“, Aquarell und Collage, 2015

Ruth Marten "No. 902", Aquarell und Collage, 2015

Ruth Marten „No. 902“, Aquarell und Collage, 2015

Die Werke sind wohl ausgewählt und mit Bedacht zusammengestellt, so dass eine runde und ruhige Ausstellung entstehen konnte. Es ist eben manchmal alles so, wie es scheint, eine Welt der Fabelwesen. Damals wie heute.

Ausstellungsansicht "Fountains and Alligators"

Ausstellungsansicht „Fountains and Alligators“