Kunstwelten

Texte zur und über Kunst und alles, was künstlerisch ist und sein will

Iszima Kaoru „Angela Reynolds wears Valentino“

 

Kunst bereichert, fasziniert, belebt und inspiriert. Am Anfang ist es einfach ein Gemälde, eine Skulptur oder eine Fotografie, am Ende wird es zu einer Leidenschaft.

Doch ist es nicht immer einfach, Bilder und Gedanken über Kunst in Worte zu fassen. Oft geht es um Emotionen und Empfindungen. Aber manchmal hindern auch die einfachsten Dinge wie kleine Blockaden die Sprachfindung. Kreativität in kreative Sprache umzusetzen ist schwierig. Häufig werden philosophische oder zu intellektuelle sprachliche Bilder benutzt, die den Zugang zur Kunst verhindern.

Martina Thoms „Ohne Titel“

Texte über Kunst sollten für jeden zugänglich und verständlich sein. Einfach und klar, aber dennoch bildhaft und stark. Sprache ist das wichtigste Medium eines Kunsthistorikers. Sie soll vermitteln, kritisch hinterfragen und mitgestalten. Sie soll neue Bilder und Emotionen schaffen und das Kunstwerk vervollständigen. Es neu gestalten. Neue Kunstwelten erschaffen und andere mit eintauchen lassen. So wird aus einem geschaffenen Werk eine Fantasie und eine neue Inspiration.